Verkehr Projekt 7

Ausbau N01/54,55 St. Gallen West – Ost

Beat Eigenmann

Projektleiter, Nordostschweiz, Fehraltorf

Für das Bundesamt für Strassen ASTRA darf die Arnold AG von 2021 bis Ende 2025 acht Energiezentralen mit Mittelspannungsanlagen, Trafos und Schaltgerätekombinationen inklusive deren Verkabelung ausführen und in Betrieb setzen. Die Arbeiten werden in zwei Etappen ausgeführt, wobei die erste Etappe mit den Zentralen Olma und Hätteren aktuell kurz vor Abschluss stehen. Die Anlage ist im Teilbetrieb und die Lüftungsanlagen für die neue Überdeckung des Rosenbergtunnels laufen seit Februar.

Die Arnold AG wurde vom Bundesamt für Strassen ASTRA im April 2021 damit beauftragt, im Zeitraum von 2021 bis Ende 2025 die Energieversorgung von acht Zentralen neu zu erstellen. Die Arbeiten umfassen die Lieferung und Montage von Mittelspannungsanlagen, Transformatoren, Schaltgerätekombinationen, unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie Verkabelungen und Inbetriebsetzungen. Nach der Inbetriebsetzung folgen die Stresstests der Energieversorgungen, die integralen Tests sowie der Probebetrieb. Nicht nur für die Anlagen, sondern auch für das involvierte Team ist es eine Herausforderung, diese Tests ohne Zwischenfälle zu meistern. Bereits zu Beginn der Etappe mit den Zentralen Olma und Hätteren stiess das Team auf einige Herausforderungen: Die Beschaffung der Anlagen und die Durchführung der Werkstests war durch die bereits bekannte, schwierige Liefersituation auf dem Weltmarkt nicht einfach. Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Lieferanten sowie durch eine transparente Kommunikation zwischen Kunde und Lieferanten konnte diese Situation aber gut gemeistert werden. Die Tests konnten am 17.12.2021 erfolgreich abgeschlossen werden. Die Komponenten befanden sich anschliessend zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr auf dem Transportweg zum Stützpunkt in St. Gallen und wurden im neuen Jahr zügig verbaut. Die Zeit mit dem Montagpersonal musste optimal genutzt und es musste so viel wie möglich vorbereitet werden, da die Lüftungsanlage des Rosenbergtunnels bereits per 28.01.2022 in Betrieb gehen musste.

Anlieferung der Anlagen für die Zentrale Hätteren mit LKW und eigenen Fahrzeugen
Sicht aus der Deckenöffnung Tunnel auf die LKW auf der Fahrbahn
Anlieferung der Anlagen für die Zentrale Hätteren mit LKW und eigenen Fahrzeugen
3,5 Tonnen Transformator in der Zentrale Hätteren während Deckenkranstransport
Sicht aus dem Stockwerk OG bis zur Ebene der Mittelspannung durch die Einbringöffnungen durch

Fun Facts:

  • 5 Mittelspannungsanlagen
  • 24 Transformatoren zwischen 160 und 1’000 kVA
  • Bis zu 120 Felder für Haupt- und Feinverteilungen (SGK)
  • Lieferung von 254 Leerfeldern für Fremdlose

Die Arnold AG beschäftigte sich mit den Verkabelungen der Mittel- und Niederspannung und verlegte diese in der Zentrale. Teillieferungen der Trafos wurden in der Zentrale Olma eingebracht und angeschlossen. Die restlichen Komponenten wurden per Anfang 2022 eingebracht. Speziell zu erwähnen ist hier die Einbringung der bis zu 4.2 Tonnen schweren Transformatoren, die in der Zentrale Hätteren über die Fahrbahnebene via Zugangstüre oder Deckenöffnung der Tunnel eingebracht werden mussten. Beide Einbringöffnungen wurden parallel benutzt, damit die Nachtsperrungen optimal ausgenutzt werden konnten. Es war bis zur Inbetriebsetzung der Tunnellüftungsanlagen der beiden Zentralen Olma und Hätteren sehr herausfordernd. Nicht nur der straffe Terminplan, sondern auch der Winterdienst erforderte eine maximale Flexibilität. Teilweise kam es zu kurzfristigen Absagen von Sperrungen, da der Winterdienst des Strassenunterhalts keine Schneeräumungen mit gesperrter Fahrbahn durchführen kann. Es handelt sich bei diesem Ausbau also um ein hochspannendes Projekt mit vielen Herausforderungen für das gesamte Team.

Absperrungen der Bodenöffnungen während Einbringung
Anschluss eines Mittelspannungsfelder mit Endverschlüssen
Schubladensystem Schaltgerätekombination für Leistungsabgänge
Lüftungstransformator 1000kVA 0.69kV

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «Bahnverkehr – quo vadis?»