Energie Projekt 7

Erneuerung des Arealnetzes im Kantonsspital Luzern

Roger Burch Bereichsleiter Energie, Baumeler Leitungsbau AG, Perlen

Das Kantonsspital Luzern hat als grösstes Zentrumsspital der Schweiz im Jahr 2016 mit der Erneuerung der Netzersatzanlagen den Grundstein für die komplette Erneuerung des Arealnetzes gelegt. Die Baumeler Leitungsbau AG durfte bei allen bisherigen Teiletappen ihren Beitrag zum Erfolg des Vorhabens leisten.

Die bisherigen Etappen Die Erneuerung der Netzersatzanlagen des Kantonsspitals Luzern startete im Jahr 2016 mit dem Neubau des gekapselten Blocks NEA (NetzErsatzAnlagen) im nicht sichtbaren Haus 26. Dort wurden drei Generatoren mit je 2'450 PS Leistung eingebaut, welche diese direkt an die zugehörigen 2'000-kVA-Trockentransformatoren abgeben und in das Mittelspannungs-Arealnetz einspeisen. Ergänzt wurden diese Anlagen mit einer intelligenten Steuerung, die in allen möglichen Betriebsszenarien selbstständig die richtige Entscheidung trifft, damit innert weniger als 15 Sekunden das gesamte Spitalareal als Strominsel versorgt wird. Im Anschluss an die NEA wurde das Netz angepasst und die Trafostationen der Kälteanlagen wurden in Betrieb genommen. Das Haupthaus wurde als neuer Einspeisepunkt bestimmt und mit vier neuen, redundanten Transformatoren bestückt. Im Jahr 2021 wurde mit dem letzten Schritt, dem Ersatz der Anlagen in der Augenklinik, der Wechsel der Notstromversorgung auf die Mittelspannungsebene vollendet.

Ausbau alte Netzersatzanlage
Trafoanschlüsse 10kV
Mittelspannungsschaltanlage

Umfassende Dienstleistungen Die Baumeler Leitungsbau AG hielt in den einzelnen Bauetappen verschiedene Schlüsselfunktionen inne. Man begann mit der Mittelspannungsverkabelung, die das Rückgrat des Arealnetzes darstellt. Weiter durfte das Unternehmen die MS-Anlagen für das Hauptgebäude liefern und fungierte als Dienstleister beim Rückbau von Netzersatzanlagen und Trafostationen. Durch die örtliche Nähe des Unternehmens konnten auch direkt beschaffte Anlagenteile wie der neue Transformator für die Augenklinik als Logistikdienstleistung eingelagert und zeitgerecht eingebracht werden. Zudem durften aufgrund der umfassenden Arealkenntnisse integrale Notstromtests und Schaltprogramme begleitet werden. Nicht zuletzt kam das Unternehmen auch kleineren Wünschen wie dem Bau einer Treppe in einer Steigzone oder dem Anpassen und Liefern von Blechabdeckungen nach. Die Baumeler Leitungsbau AG freut sich sehr über die gelungenen Teilprojekte. Es ist dem Teamspirit der Mitarbeitenden zu verdanken, dass stets auch andere beteiligte Gewerke in der oft anspruchsvollen Ausführung unterstützt wurden und somit zukunftsweisende Geschäftsbeziehungen entstehen konnten.

Team Baumeler

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «Bahnverkehr – quo vadis?»