Verkehr Projekt 8

Modernisierung der Strecke Neuenburg – La Chaux-de-Fonds

Emilien Voisard Bereichsleiter, Jura, Delémont

Die veralteten Anlagen dieser Bahnstrecke müssen ersetzt werden. Bis eine Direktverbindung in Betrieb genommen werden kann, was etwa im Jahr 2035 der Fall sein wird, wird der Schienenverkehr durch diese Arbeiten aufrechterhalten. Als Subunternehmer der Firma Sersa hat die Arnold AG die Nieder- und Hochspannungsverkabelung, die Kommunikations- sowie die Glasfaserleitungen erneuert.

Die Aufgabe der Arnold AG umfasste die folgenden Leistungen:

  • Ersetzen von 40 Kilometern 15-kV-Kabel, sowohl Niederspannung als auch Kommunikation;
  • Ausstattung der sechs Nischen des Loges-Tunnels mit Schaltschränken;
  • Stromkabel verlegen und ein Geländer auf 3.2 Kilometern Tunnelstrecke anbringen;
  • Ersetzen von 5.8 Kilometern Schlitzkabel in den sechs Tunneln des Streckenabschnitts.

Es ist geplant, die im Sommer 2020 begonnenen Bauarbeiten Anfang 2022 abzuschliessen. Zu den grössten Herausforderungen dieses Projekts gehörten die vollständige Unterbrechung des Schienenverkehrs zwischen März und Oktober 2021, die Einhaltung der Fristen, die Koordination zwischen den Unternehmen und das Ressourcenmanagement. Bereits 2020 hatten vorbereitende Arbeiten stattgefunden, bei denen Glasfaser- und Niederspannungskabel verlegt und ein 1’400 Meter langes Hochspannungskabel abgebaut wurde. Die aktive Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Zweigniederlassungen stand dabei jedes Mal im Vordergrund. So konnte man miterleben, wie durch ein Team aus Luterbach Multitubes gezogen und Mikrofaser eingeblasen wurden, wie sich Monteure aus Ecublens zu den Teams der Arnold AG gesellten und wie der XXL-Dumper aus Fehraltorf die Bergwelt des Jura erkunden durfte. Als der Schienenverkehr vorübergehend unterbrochen war, mussten die Mitarbeitenden der Arnold AG innerhalb einer Woche die 40 Kilometer Hoch-, Niederspannungs-, TK- und LWL-Kabel abbauen. Dabei kamen sage und schreibe 30 Personen, drei Arbeitszüge und zahlreiche Maschinen zum Einsatz. Die sieben arbeitsintensiven Tage verliefen reibungslos: Die Kabel wurden rechtzeitig abtransportiert, sodass die Bauarbeiten pünktlich beginnen konnten.

Der von uns entwickelte Spezialwagen zum Aufsetzen der Rinnenabdeckungen
Verladung der Kabel auf den Wagen für die Montage im Loges-Tunnel

Fun Facts:

In La Chaux-de-Fonds befindet sich ein Teil der SBB-Strecke auf einer Höhe von 1’000 Metern. Aufgrund der Witterungsbedingungen und des früh einsetzenden Schneefalls gestalteten sich einige Aufgaben auf der Baustelle besonders schwierig.

Nachdem der Rohbau fertiggestellt war, zogen de Mitarbeitenden mithilfe eines Baggers, der als Zweiwegegerät wahlweise auf der Strasse oder auf Schienen fahren kann, und eines Waggons, der die Halterungen für die Bobinen transportierte, dieselbe Länge an Kabeln neu ein. Mit diesen Maschinen war es möglich, die Arbeit der anderen Unternehmen, die auf demselben Abschnitt tätig waren, so wenig wie möglich zu behindern. Gleichzeitig stellte diese Situation die Arnold AG jedoch vor ziemliche Herausforderungen. Um den sehr engen Zeitplan einzuhalten, mussten die sogenannten TechFer-Arbeiten – das heisst die Erneuerung der Gleise, der Oberleitung und der Kabel – perfekt aufeinander abgestimmt werden. Trotz der Gesundheitskrise aufgrund der Corona-Pandemie und der Lieferprobleme konnte die Strecke pünktlich am 1. November 2021 wieder in Betrieb genommen werden. Lediglich das Geländer im Loges-Tunnel war noch anzubringen. Diese letzte Phase lief im November 2021 an und wird bis März 2022 in den Nächten fortgesetzt. Durch diese Arbeiten konnte die Arnold AG ihre Erfahrungen im Eisenbahnbereich weiter ausbauen. Ein weiteres Mal kann ihre Kundschaft auf einen erstklassigen Partner zählen, der sich durch seine hohe Professionalität auszeichnet.

Facts and Figures 40 Kilometer HS-, NS-, TK- und LWL-Kabel 6 Tunnel 5.8 Kilometer Schlitzkabel

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «Bahnverkehr – quo vadis?»