Verkehr – Projekt 13

Energieversorgung der neuen, dritten Gubriströhre

Beat Eigenmann

Projektleiter, Nordostschweiz, Fehraltorf

Im Auftrag des Bundesamts für Strassen ASTRA darf die Arnold AG die Mittelspannungs-Stromversorgung der 3. Röhre Gubristtunnel erstellen. Diese beinhaltet sowohl die Mittelspannungsanlagen und -verkabelung für die Übertragung des Mittelspannungsschutzes der Zentralen.

Die Arnold AG wurde im Jahr 2016 damit beauftragt, die Energieversorgung für die Nordumfahrung Zürich vom Tunnel Stelzen bis zu den und inklusive der drei Gubriströhren zu erstellen. Der Auftrag wurde in einen Hauptauftrag mit den Tunneln Stelzen und Katzensee sowie zwei Optionen, der Bau der dritten Röhre und die Sanierung der ersten und zweiten Röhre Gubrist, unterteilt. Nach der einwandfreien und termingerechten Ausführung des ersten Auftrags, sprich nach dem Abschluss und der Inbetriebsetzung der Überdeckung Katzensee und Stelzen, wurde im Jahr 2020 die Option für die dritte Röhre ausgelöst. Die 3. Röhre Gubristtunnel geht 2023 für den Strassenverkehr in Betrieb und bringt auf der Nordumfahrung Zürich die lang ersehnte Verkehrsentlastung für Autofahrerinnen und Autofahrer. Das Los «3. Röhre Gubrist» umfasst die Ausrüstung von drei Energiezentralen mit Mittelspannungsanlagen, Transformatoren und deren zugehöriger Verkabelung inklusive der Kommunikationseinrichtung für den Mittelspannungsschutz. Aktuell werden die Zentralen ausgebaut, die Verkabelung ist bereits vollzogen. Die Anlagen werden in einem sogenannten Ring betrieben, damit die Versorgungssicherheit zu jeder Zeit gewährleistet ist und der Verkehr auch bei einem allfälligen Versorgungsunterbruch weiter ungestört rollen kann.

Fun Facts:

  • 3 neu erstellte, luftisolierte Mittelspannungsanlagen für die 3. Röhre
  • 13 Transformatoren für die Energieversorgung der nachfolgenden Anlagen
  • Rund 10 Kilometer Kabel für Energieversorgungen und Kommunikation
  • Teilweise 20 Mitarbeitende gleichzeitig im Einsatz
  • Diverse Schnittstellen und Terminabhängigkeiten

Die Arbeiten sind alles andere als alltäglich, da es sich bei der 3. Röhre Gubristtunnel um einen neuen, noch nicht in Betrieb stehenden Tunnel handelt. Zudem erstreckt sich die Baustelle über mehrere Kilometer und umfasst komplexe Zusammenhänge. Nicht nur die Arbeiten selbst, sondern auch die Termineinhaltung ist aufgrund der aktuellen Pandemiesituation herausfordernd, da es sowohl zu Lieferengpässen als auch zu Einschränkungen kommt. Durch eine gute Zusammenarbeit mit den Lieferanten, den Anlageherstellern sowie einer termingerechten Bestellung der jeweiligen Komponenten kann diese Herausforderung jedoch gut gemeistert werden. Hierzu steht die Arnold in täglichem Kontakt zu Lieferanten und pflegt eine stetige, transparente Kommunikation mit dem Kunden und dessen Vertretern. Die Arbeiten sind aktuell auf Kurs und die Anlage kann pünktlich dem Betrieb übergeben werden, damit die weiteren elektrotechnischen Ausbauten vorgenommen und die nachfolgenden Tests und Probebetriebe pünktlich gestartet werden können.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «Bahnverkehr – quo vadis?»